Pollenallergie: Alles was Sie wissen müssen

Haben Sie Heuschnupfen?

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Heuschnupfen unter Kontrolle bekommen.
timer Min. Lesedauer

Was steckt hinter Ihrem Heuschnupfen?

Heuschnupfen ist das Symptom einer durch Pollen ausgelösten Allergie. Im medizinischen Sinn handelt es sich bei einer Pollenallergie um eine allergisch bedingte Entzündung der Nasenschleimhaut – ausgelöst durch Pflanzenpollen. Ärzte sprechen daher auch von allergischer Rhinitis oder von Pollinosis.

Oft bekommen schon Kinder Heuschnupfen. Erwachsene können aber ebenfalls im Frühjahr und Sommer ganz plötzlich typische Allergiesymptome bemerken. Egal, ob jung oder alt: Die Beschwerden der meisten Pollenallergiker sind sich ähnlich – und sie sind chronisch. Ohne entsprechende Behandlung kann die Lebensqualität durch die Allergie über viele Jahrzehnte eingeschränkt sein.

Hyposensibilisierung – was ist das?

Es gibt die Möglichkeit, die Ursache des Heuschnupfens mit einer Hyposensibilisierung zu behandeln. Was das ist und wie diese Behandlung funktioniert erklärt Dr. Johannes Wimmer im Video:

Heuschnupfen-Symptome im Überblick

• Niesen und Fließschnupfen
• Juckreiz
• Bindehautentzündungen
• Kribbeln in der Nase oder den Augen
• Überempfindlichkeit der Nase
• Tagesmüdigkeit
• erschwerte Atmung

Welche Symptome treten bei Heuschnupfen auf?

Niesen und eine laufende Nase sind typische Heuschnupfen-Beschwerden. Neben ausgeprägtem Fließschnupfen jucken vielen Allergikern auch die Augen, manchmal tritt bei entsprechender Pollenbelastung auch eine Bindehautentzündung auf. Viele Pollenallergiker beschreiben zudem ein charakteristisches "Kribbeln" in der Nase oder in den Augen.

Übrigens klagen viele Pollenallergiker auch über eine Überempfindlichkeit der Nase gegenüber anderen Reizen, beispielsweise kalter Luft, Düften oder Tabakrauch.

Wer von besonders schweren Heuschnupfen-Symptomen geplagt wird, ist tagsüber außerdem oft müde. Die Folge: Eine verminderte Konzentrations- und Lernfähigkeit.

Wie lange die typischen Heuschnupfen-Symptome andauern, hängt von verschiedenen Einflussfaktoren ab. Zum einen spielt die individuelle Empfindsamkeit gegen die betreffenden Pollenarten eine Rolle. Ebenso wichtig ist, wie lange Allergiker entsprechenden Pollen direkt ausgesetzt sind.

Da Baum-, Gräser- und Kräuterpollen nur zu bestimmten Jahreszeiten fliegen, kommt eine Pollenallergie auch nur in der jeweiligen Saison vor. Einige reagieren nur auf wenige Pollenarten allergisch, während bei anderen der Heuschnupfen von vielen unterschiedlichen Pollen ausgelöst werden kann. Diese Betroffenen können dann von Dezember bis in den Herbst hinein mit den typischen Beschwerden zu kämpfen haben.

Was sind die typischen Beschwerden eines Pollenallergikers?

Prof. Dr. Kristian Reich informiert in dem nachfolgenden Video über die typischen Beschwerden eines Pollenallergikers:

Hyposensibilisierung für Baumpollenallergiker

Alle freuen sich, wenn nach dem Winter die ersten Sonnenstrahlen und die Bäume anfangen zu blühen – bis auf die Allergiker. Für sie beginnt direkt die Zeit des Leidens, sobald Erle-, Hasel- und vor allem Birkenpollen in der Luft sind. Wer an die Ursache seiner Allergie ran will, der sollte mit seinem Arzt über eine Hyposensibilisierung sprechen.

Ratgeber zu den unterschiedlichen Baumpollenarten

Nachfolgend finden Sie interessante Informationen über die unterschiedlichen Baumarten und ihre Allergenität. Weitere allergene Pflanzen finden Sie auch in unserem Allergie-Lexikon im Servicebereich.

Ahornpollenallergie

Die Ahornpollenallergie ist eine eher seltene Form der Pollenallergie. Dennoch gibt es einige Menschen, die auf Ahornpollen allergisch reagieren. Besonders wichtig zu wissen: Bei einer Ahornpollenallergie können die Symptome auch durch Lebensmittel ausgelöst werden. Wir zeigen Ihnen, woran Sie eine Allergie gegen Baumpollen erkennen und wie Sie sich als Allergiker am besten schützen.

Birkenpollenallergie

Kaum ist der Winter vorbei, geht es auch schon los: Die Birkenpollen sind unterwegs und setzen Allergikern stark zu. Sie zählen zu den aggressivsten und stärksten Baumpollenallergenen und treten in einer gigantischen Anzahl auf.

Buchenpollenallergie

Die Buchenpollenallergie zählt zu den seltenen Pollenallergien. Dennoch reagieren einige Personen durchaus allergisch auf die Buche. Die Allergie tritt häufig in Form einer Kreuzallergie auf. Betroffen sind vor allem Pollenallergiker, die auch gegen Birkenpollen allergisch sind. Lesen Sie im Folgenden, woran Sie eine Buchenpollenallergie erkennen und wie Sie sich gegen die auslösenden Allergene schützen.

Eichenpollenallergie

Die Eichenpollenallergie ist eher selten, aber für die Betroffenen nicht weniger belastend als andere Allergien. Hinzu kommt, dass die Allergie gegen Eichenpollen häufig als Kreuzallergie innerhalb der Gruppe der birkenhomologen Bäume auftritt, somit kann sich der Beschwerdezeitraum über den Pollenflug der Eiche hinaus ausdehnen. Lesen Sie im Folgenden, woran Sie eine Eichenpollenallergie erkennen und wie Sie sich als Allergiker gegen die Pollen schützen können.

Erlenpollenallergie

Rund 20-30% aller Pollenallergiker leiden unter einer Frühblüherallergie, viele von ihnen reagieren allergisch auf die Erle. Die Allergie äußert sich durch Symptome wie tränende oder gerötete Augen. Lesen Sie im Folgenden, woran Sie eine Erlenpollenallergie erkennen und was Sie als Allergiker beachten sollten.

Fichtenpollenallergie

Der Pollenflug der Fichte versetzt Allergiker regelmäßig in Panik. Wenn der gelbe Staub im Sommer Autos und Terrassen bedeckt, befürchten viele Betroffene verstärkte Beschwerden. Allergologen geben jedoch Entwarnung: Allergische Reaktionen können durch Fichtenpollen in der Regel nicht ausgelöst werden.

Frühblüherallergie

Rund 20-30 % aller Pollenallergiker leiden unter einer sogenannten Frühblüherallergie. Bei ihnen entwickeln sich schon sehr früh im Jahr typische Heuschnupfen Symptome wie Schnupfen, tränende Augen oder Reizungen der Atemwege. In milden Wintern können die Pollen der früh blühenden Pflanzen schon im Dezember oder Januar fliegen - eine echte Herausforderung für die Betroffenen. Lesen Sie im Folgenden, woran Sie eine Baumpollenallergie erkennen und welches die typischen Symptome einer Frühblüherallergie sind.

Haselpollenallergie

Die Hasel gehört zur Familie der Birkengewächse und ist in ganz Deutschland anzutreffen. Als Frühblüher verbreitet sie ihre Pollen im Frühjahr schon vor den meisten anderen Bäumen. Der Pollenflug der Hasel findet vor allem im Februar und März statt, kann je nach Wetterlage aber auch schon deutlich früher einsetzen. Lesen Sie im Folgenden, woran Sie eine Haselpollen Allergie erkennen und wie Sie sich als Allergiker am besten schützen.

Kastanienpollenallergie

Wenn im Frühjahr die Pollensaison beginnt, fürchten sich Allergiker besonders vor den typischen Allergieauslösern wie Hasel, Erle und Birke. Weniger bekannt ist, dass auch Kastanienpollen Allergie-Symptome verursachen können. Gemeint ist in diesem Fall die Rosskastanie (Aesculus hippocastanum), die streng genommen gar nicht zu den echten Kastanien gehört.

Kiefernpollenallergie

Die Kiefernpollenallergie ist eine eher seltene Form der Pollenallergie. Für Betroffene geht sie dennoch mit einer hohen Belastung einher, da die Kiefer in Deutschland weit verbreitet ist. Typische Symptome sind gereizte Augen, Niesen, Schnupfen oder gar allergisches Asthma.

Lindenpollenallergie

Unter den Allergie auslösenden Pflanzen ist die Linde von eher geringer Bedeutung. Nur wenige Menschen leiden hierzulande an einer Lindenpollenallergie. Auch die Beschwerden halten sich meist in Grenzen, da die Linde vergleichsweise wenig Pollen verbreitet. Dennoch kann es für Allergiker sinnvoll sein, sich über die Blütezeit und den Pollenflug der Linde zu informieren. Lesen Sie im Folgenden alles Wissenswerte zur Linde und wie Sie sich im Alltag gegen Lindenpollen schützen.

Pappelpollenallergie

Pappelpollenallergiker reagieren unterschiedlich stark auf die umherfliegenden Pappelpollen. Die Allergie äußert sich durch typische Symptome wie Schnupfen, Niesen, brennende Augen oder gereizte Atemwege. Auch Kreuzallergien mit anderen Pflanzenpollen oder Lebensmitteln sind möglich. Lesen Sie im Folgenden, woran Sie eine Pappelallergie erkennen und wie Sie sich als Allergiker am besten schützen.

Platanenpollenallergie

Als beliebter Zierbaum ist die Platane vor allem in südeuropäischen Städten weit verbreitet, verursacht aber nur bei etwa 5 % der Pollenallergiker Beschwerden. Dennoch sollten Allergiker mögliche Reaktionen ernst nehmen. Die Platanenpollen-Allergie tritt häufig als Kreuzreaktion auf, sodass auch an andere Allergieformen gedacht werden muss.

Könnten bestimmte Lebensmittel allergische Symptome verursachen?

Wussten Sie, dass Sie aufgrund Ihrer Pollenallergie auch auf bestimmte Lebensmittel reagieren können? Verspüren Sie nach dem Essen manchmal ein Jucken im Mund oder andere allergische Symptome, gehören Sie vielleicht zu den rund 70 Prozent, die unter einer Kreuzallergie leiden.

Etagenwechsel

Wird eine Pollenallergie nicht oder nur unzureichend behandelt, können neue Allergien auftreten. Nicht selten entwickelt sich aus Heuschnupfen allergisches Asthma. Jeder dritte Heuschnupfen-Allergiker ist von dem sogenannten Etagenwechsel betroffen, wie Experten diesen Krankheitsverlauf nennen.

Etagenwechsel

Symptome wie Niesen, Fließschnupfen, Juckreiz und Rötung lassen sich übrigens mit der Ursache des Heuschnupfens erklären, - einer Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems.

Das Immunsystem produziert Stoffe (sogenannte Antikörper), die die vermeintlichen Krankheitserreger bekämpfen sollen. Durch Entzündungsvermittler (wie z.B. Histamin) werden die genannten Symptome ausgelöst. Die Rötung ist dabei ein Zeichen einer verstärkten Durchblutung, die für einen leichteren Transport von Abwehrzellen in die betreffenden Körperregionen sorgen soll.

Juckreiz lenkt die Aufmerksamkeit auf die betreffenden Stellen, und Reaktionen wie Niesen oder die verstärkte Sekretbildung in der Nase sollen dazu beitragen, die vom Immunsystem erkannten Fremdstoffe aus dem Körper zu befördern.

Leistungsfähigkeit in der Schule

Heuschnupfen und die damit einhergehenden Allergiebeschwerden stören nicht nur in der Freizeit. Sie beeinflussen auch die Leistungsfähigkeit in der Schule. Laut Expertenschätzungen gilt das für etwa 15 bis 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die unter Heuschnupfen leiden. Was erschwerend hinzu kommt, sind in vielen Fällen weitere Atemwegserkrankungen wie Nasennebenhöhlenentzündungen oder Asthma, die mit der Pollenallergie einhergehen.

Wichtige Pollenarten

Habe ich wirklich Heuschnupfen?

Wenn Sie eine Baumpollenallergie haben, kann für Sie ein nicht unerheblicher Teil des Jahres zur Belastung werden. Zumindest hier in Europa leiden Sie u.U. von Februar bis Juni an Ihrem Heuschnupfen, vor allem, weil die bei uns vorkommenden Baumarten Ihre allergischen Symptome nicht alle gleichzeitig verursachen. Sie alle haben unterschiedliche Blütezeiten.

Allergietest online

Online-Allergietest

Haben Sie eine Allergie?

Sie wollen jetzt gleich wissen, ob Ihre Beschwerden eine allergische Ursache haben könnten? Dann nehmen Sie sich kurz Zeit und testen Sie selbst.

Mehr…
Facharztsuche

Facharztsuche

Allergologe gesucht?

Möchten Sie Ihre Allergie behandeln lassen? Finden Sie einen Arzt in Ihrer Nähe.

Mehr…

Dr. Kristina: "Mein Heuschnupfen nervt.... Wie kann ich mich vor den Pollen schützen?"

Wie wird Heuschnupfen diagnostiziert?

Die Anamnese, d. h. die Erhebung der Krankengeschichte, spielt bei der Heuschnupfen-Diagnose eine wichtige Rolle. Dazu gehört die Beschreibung der charakteristischen Symptome durch den Patienten, die Angaben zum Zeitpunkt und zu den Umständen ihres Auftretens sowie allergische Erkrankungen weiterer Familienmitglieder, die ebenfalls auf eine wahrscheinliche Pollenallergie hindeuten können.

Meist genügt ein Pricktest, um die entsprechenden Allergieauslöser herauszufinden. Dabei bekommt der Patient kleine Tröpfchen allergenhaltiger Lösungen auf den Unterarm.  Gleichzeitig wird die Haut an den betreffenden Stellen leicht angeritzt. Im Fall einer Überempfindlichkeit gegen bestimmte Allergene zeigt sich an der jeweiligen Stelle eine Rötung und es bilden sich Quaddeln.

Mit dem Pricktest lässt sich feststellen, welche Pollen als Auslöser des allergischen Schnupfens in Frage kommen oder ob andere Allergene wie beispielsweise Hausstaubmilben die Ursache sein können. Eine weitere Diagnosemöglichkeit ist der Bluttest.

In beiden Fällen ist die Abgrenzung des Heuschnupfens von anderen Erkrankungen wichtig, die ähnliche Symptome verursachen. Dazu zählen u. a. Erkältungen wie etwa Schnupfen auslösende virale Infekte oder bakterielle Nasennebenhöhlenentzündungen.

Kann man Heuschnupfen überhaupt richtig behandeln?

Möglichkeiten zur Behandlung des Heuschnupfens

Ja, man kann etwas gegen Heuschnupfen tun. Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, eine allergische Erkrankung wie den Heuschnupfen zu behandeln – auch in Kombination.

1. Das Meiden des Allergens: Der theoretisch einfachste, aber in der Praxis oft schwer realisierbare Weg ist die Karenz. Gerade bei Heuschnupfen ist das Meiden des Allergens jedoch nur bedingt möglich, weil sich Pollen windbestäubter Pflanzen während der Saison überall verteilen und zudem auch nicht immer mit bloßem Auge erkennbar sind (vor allem von Bäumen und Gräsern).

2. Die medikamentöse Behandlung: Die zweite Therapiemöglichkeit ist die medikamentöse Behandlung zur Linderung akuter Allergiesymptome. Augentropfen, Nasentropfen, Nasensprays und Tabletten stehen hierbei in großer Auswahl mit entsprechenden Wirkstoffen zur Verfügung – insbesondere Antihistaminika und Glukokortikoide. Ein Segen für viele Allergiker, denn damit lässt sich die Lebensqualität in der akuten Phase enorm verbessern. Andererseits werden mit dieser Therapiemöglichkeit „nur“ die Symptome unterdrückt, die Erkrankung bleibt bestehen.

3. Die Hyposensibilisierung: Die dritte Möglichkeit ist eine Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie, Allergie-Impfung). Ziel hierbei ist es, die Überempfindlichkeit gegen das Allergen langfristig zu reduzieren und die entsprechenden allergischen Reaktionen möglichst auszuschalten. Obwohl sich mit dieser Behandlungsform häufig sehr gute Erfolge erzielen lassen, wird die spezifische Immuntherapie von vielen Patienten noch immer nur zögerlich in Anspruch genommen. Viele unterschätzen auch die eigene Allergie. Dabei ist die Hyposensibilisierung die einzige Therapiemöglichkeit, die ein Voranschreiten der Symptome sowie die Entwicklung weiterer Allergien oder der Entstehung von Asthma nachhaltig entgegenwirken kann.

 

Behandlungsmöglichkeiten im Überblick

Behandlungsmöglichkeiten Eignet sich zur....
Vermeidung des Allergens ...sofortigen Verbesserung der Allergiesymptome.
Medikamentöse Symptombehandlung ...schnellen Verbesserung der Allergiesymptome.
Hyposensibilisierung

...ursächlichen Behandlung der Allergie und Verbesserung der Allergiesymptome.

...Vorbeugung von Asthma.

...Vorbeugung eines allergischen Schocks.

Klara Pollen-App

Mit Klara erhalten Sie Ihre personalisierte App zur Pollen- und Luftqualitätsprognose. Klara hilft Ihnen, den Alltag mit Ihrer Allergie einfacher zu gestalten.

• Für Ihre persönlichen Allergiewerte erhalten Sie aktuelle, standortbasierte Pollen- und Luftqualitätsdaten,
• Planen Sie mit einer personalisierten Vorhersage Ihre Outdoor-Aktivitäten und
• Erhalten Sie täglich Tipps und Hinweise, die Ihr Leben mit der Allergie einfacher machen.

Das Wichtigste in Kürze

Sie haben eine Allergie gegen Pollen? Damit sind Sie in guter Gesellschaft. Heuschnupfen ist das mit Abstand am häufigsten vorkommende Symptom einer allergischen Erkrankung überhaupt. Allein in Deutschland leiden mehrere Millionen Menschen daran. Entsprechend umfangreich sind mittlerweile die  Erkenntnisse über die Ursachen und die Behandlungsmöglichkeiten.

Auch wenn Heuschnupfen für Sie äußerst lästig sein kann und sich der Kontakt mit den auslösenden Pollen im Alltag kaum vermeiden lässt, müssen Sie also nicht resignieren.  Sie haben gute Chancen, Ihre Symptome und die Lebensqualität spürbar und langfristig zu verbessern. Denn mit dem detaillierten Verständnis der Erkrankung haben sich die Therapiemöglichkeiten in den vergangenen Jahren deutlich verbessert.  

Letztes Update: 24/03/2020