Reagiert Ihr Körper auf verschiedene Allergene?

Kreuzallergien

timer Min. Lesedauer

Was ist eine Kreuzallergie?

Viele Pollenallergiker reagieren nicht nur auf Baum- oder Gräserpollen allergisch. Gleichzeitig machen ihnen auch bestimmte Obstsorten, Gewürze oder Nüsse zu schaffen. Gehören Sie auch dazu? Dann haben Sie möglicherweise eine sogenannte Kreuzallergie. 

Wenn die gegen bestimmte Allergene gerichteten Immunglobulin-E-Antikörper (IgE-Antikörper) Ihres Immunsystems auch auf andere, ähnliche Allergene aus anderen Allergiequellen reagieren, liegt eine Kreuzallergie vor. So kann es beispielsweise sein, dass das Immunsystem nicht nur auf Pollen bestimmter Bäume, Gräser oder anderer Pflanzen, sondern auch auf Inhaltsstoffe bestimmter Obstsorten, Gewürze oder Nüsse, in denen ähnliche Allergene vorhanden sind, reagiert. Die Diagnose wird in der Regel mithilfe eines Allergietests gestellt, doch in vielen Fällen haben die Betroffenen selbst schon entsprechende Beobachtungen gemacht

Kreuzallergie bei Frühblühern

Reagieren Sie allergisch auf Birkenpollen und haben Probleme beim Verzehr von bestimmten Obstsorten? Dann hat Sie leider eine Kreuzallergie erwischt. Was darunter zu verstehen ist, erklärt Ihnen Dr. Kristina in diesem Video:

Allergietest online

Online-Allergietest

Haben Sie eine Allergie?

Testen Sie selbst und nehmen Sie sich kurz Zeit, um festzustellen, wie wahrscheinlich bei Ihnen eine Allergie die Ursache Ihrer Beschwerden ist.

Mehr…
Facharztsuche

Facharztsuche

Allergologe gesucht?

Möchten Sie Ihre Allergie behandeln lassen? Finden Sie einen Arzt in Ihrer Nähe.

Mehr…

Kreuzallergien und ihre Kombinationsmöglichkeiten

Auch pollenassoziierte Nahrungsmittelallergien beruhen auf Kreuzallergien.  Denn in den meisten Fällen reagiert das Immunsystem sowohl auf Pollen als auch auf bestimmte Obst- oder Gemüsesorten oder Gewürze. Besonders häufig kommen in der Praxis folgende Kombinationen vor:

Birkenpollen-, Erlenpollen- oder Haselpollen-Allergiker reagieren häufig auf Nüsse, Kern- und Steinobst, Kiwis, Sellerie, Karotten oder rohe Kartoffeln.

Viele Beifußpollen-Allergiker bemerken nach dem Verzehr von Kräutern und Gewürzen wie z.B. Petersilie, Pfeffer oder Paprikapulver allergische Symptome, außerdem sind Karotten, Sonnenblumenkerne, Sellerie oder Mangos für sie mögliche Allergieauslöser.

Und wer auf Gräser- und Getreidepollen allergisch ist, leidet häufig auch an einer Kreuzallergie gegen Mehl und Kleie, Tomaten oder Hülsenfrüchte.

Kreuzallergien beschränken sich aber nicht nur auf Pollen. Hausstaubmilben-Allergiker können z.B. nach Genuss von Krustentieren, Muscheln oder Schnecken allergisch reagieren.

Bei einer Latexallergie können kreuzallergische Reaktionen nicht nur durch bestimmte Nahrungsmittel ausgelöst werden – sondern auch durch Zimmerpflanzen wie die weitverbreitete Birkenfeige (Ficus Benjamini).

Einige Kreuzallergien sind besonders im medizinischen Bereich relevant. In Verbindung mit einer Penicillin-Allergie zeigt sich häufig eine Kreuzallergie mit einer anderen Antibiotika-Variante – den Cephalosporinen. Und bei einer Allergie auf Gelatine werden mitunter auch Volumenersatzmittel und Plasmaexpander schlecht vertragen, was bei entsprechenden Infusionen zu Problemen führen kann.

Mögliche Kreuzallergien im Überblick

Allergisch gegen Mögliche Kreuzallergien
Baumpollen

Apfel, Haselnuss, Karotte, Kartoffel, Kirsche, Kiwi, Nektarine, Pfirsich, Aprikose, Pflaume, Sellergie, Soja, Feige

Beifußpollen

Gewürze, Karotte, Mango, Sellerie, Sonnenblumenkerne

Naturlatex

Ananas, Avocado, Banane, Kartoffel, Kiwi, Tomate, Esskastanie, Pfirsich, Mango, Papaya, Acerola-Kirsche, Sellerie

Hausstaubmilben

Schalen- und Weichtiere (z. B. Muscheln, Schnecken)

Vogelfedern

Ei, Geflügel, Innereien

Gräser- und Getreidepollen

Mehl, Kleie, Tomate, Leguminosen

Ambrosia

Melone, Zucchini, Gurke, Banane

Die allergische Reaktion kann insbesondere bei Nahrungsmitteln sehr unterschiedlich ausfallen:

  • In biologischen Produkten schwangt der Allergengehalt stark – abhängig von der Sorte, der Produktionsregion, vom Reifegrad und der Zubereitung.
  • Ebenso individuell sind die Reaktionen betroffener Allergiker. Bei einigen können bereits Spuren eines Allergens zu schweren Reaktionen führen. Abgesehen vom Allegengehalt des Produkts ist die Intensität der Symptome auch von der jeweiligen physischen und psychischen Verfassung der allergischen Person abhängig.

Tipps für Allergiker mit Kreuzallergien

Aufgrund der individuellen Ausprägungen von Kreuzallergien sind allgemeine Empfehlungen schwierig.

Mit den folgenden Tipps können Sie Ihre Kreuzallergie vielleicht in den Griff bekommen:

• Lassen Sie Ihren Arzt abklären, auf welche Nahrungsmittel Sie allergisch reagieren
• Vermeiden Sie den Genuss dieser Lebensmittel
• Manchmal genügt es schon, auf eine bestimmte Apfelsorte zu verzichten oder bestimmte Obstsorten während der Zeit der höchsten Pollenbelastungen zu meiden
• Meiden Sie Stress und Alkoholgenuss. Beides kann allergische Reaktionen verstärken

Welche typischen Symptome treten bei Kreuzallergien auf Nahrungsmittel auf?

Meist macht sich eine Kreuzallergie durch Beschwerden beim dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel bemerkbar – oder kurz danach.

Häufige Symptome:

Schwellung und Juckreiz der Mundschleimhaut sowie Bildung von Bläschen im Mundraum als Ausdruck des oralen Allergiesyndroms. Auch Schnupfen und Bindehautentzündungen, Asthma oder Rötungen und Quaddeln auf der Haut können Symptome für eine Kreuzallergie sein. Bis auf wenige Ausnahmen werden dagegen im Bereich des Verdauungstrakts kaum allergische Reaktionen beobachtet.

Wie wird eine Kreuzallergie diagnostiziert?

Die Diagnose erstellt der Arzt mithilfe eines Allergietests: Dazu zählen Hauttests wie der Pricktest und/oder Untersuchungen von Blutproben im Labor.

Allergiediagnose

Allergiediagnose

Bei einer Allergie oder Kreuzallergie reagieren die IgE-Antikörper im Abwehrsystem übertrieben auf vermeintlich gefährliche Substanzen. Dies stellt der Arzt bei einem Allergietest fest. Anders verhält es sich bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten – beispielsweise einer Laktose- oder Histaminintoleranz. Hier fehlen dem Körper bestimmte Enzyme teilweise oder auch ganz.

In den meisten Fällen haben betroffene Allergiker vor der eigentlichen Diagnose schon ihre eigenen Beobachtungen gemacht. Vielleicht haben Sie ja auch schon neben Ihren typischen Heuschnupfen-Symptomen bei entsprechender Pollenbelastung allergische Reaktionen nach dem Genuss bestimmter Nahrungsmittel feststellen können?

 

Falls Sie die Behandlung Ihrer Allergie angehen möchten, finden Sie hier eine Praxis in Ihrer Nähe.

Letztes Update: 29/05/2019