Schimmelpilzallergie - Sind Schimmelpilze Urheber Ihrer Allergiebeschwerden?

timer Min. Lesedauer

Schimmelpilze können überall Allergien auslösen

Haben Sie ohne erkennbaren Auslöser Niesanfälle oder Fließschnupfen? Belasten Hustenanfälle Ihren Alltag? Dann könnten Schimmelpilze der Grund dafür sein.

Auf die Idee, eine Schimmelpilzallergie zu haben, kommen die Wenigsten. Doch anders als viele vermuten, tritt Schimmel nicht nur in feuchten, schlecht belüfteten Wohnungen auf, sondern nahezu überall - im Freien als auch in den meisten Innenräumen.

Das Perfide daran: Bei einer Schimmelpilzallergie reagiert das Immunsystem allergisch auf die unsichtbaren Sporen oder Bruchstücke von Schimmelpilzen. Diese verteilen ihre Allergene unbemerkt überallhin. Die Folge sind unter Umständen sehr unangenehme Allergie-Symptome.

Sowohl über die Atemluft als auch über die Nahrung gelangen Schimmelpilzallergene in den Körper.  Vermeiden können Sie das kaum. Nahezu überall kommen Sie mit Schimmelpilzen in Berührung – draußen wie drinnen. Besonders in den Sommer- und Herbstmonaten treten in der Natur höhere Konzentrationen von Schimmelpilzsporen auf.

 

 

Übersicht typische Schimmelpilzallergie Symptome

Eine Schimmelpilzallergie macht sich vor allem bemerkbar durch:

  • Fließschnupfen,
  • Niesanfälle und
  • Husten

In schwereren Fällen können auch Nesselfieber und allergisches Asthma auftreten. Die Beschwerden können das ganze Jahr über auftreten.

Allergietest online

Online-Allergietest

Haben Sie eine Allergie?

Testen Sie selbst und nehmen Sie sich kurz Zeit, um festzustellen, wie wahrscheinlich bei Ihnen eine Allergie die Ursache Ihrer Beschwerden ist.

Mehr…
Facharztsuche

Facharztsuche

Allergologe gesucht?

Möchten Sie Ihre Allergie behandeln lassen? Finden Sie einen Arzt in Ihrer Nähe.

Mehr…

Schimmelpilzbelastung – Wo kommen Schimmelpilze besonders häufig vor?

Durch hohe Luftfeuchtigkeit sowie durch relativ warme Temperaturen im Bereich zwischen 20 und 25 Grad Celsius wird die Schimmelpilzbelastung in Innenräumen gefördert. Neben feuchten Wänden können auch schlecht gepflegte Luftbefeuchter und Filtermatten in Klima- und Lüftungsanlagen dazu beitragen.

Eine hohe Schimmelbelastung der Außenluft wird häufig von pilzbelastetem Getreide verursacht. Ein Grund, warum Landwirte und Gärtner überdurchschnittlich oft von Schimmelpilzallergien betroffen sind.

Allergie gegen Schimmelpilze
Außerdem kommen Schimmelpilze in Blumenerde von Topfpflanzen, in Mülleimern und alten Matratzen vor.

Praktische Tipps bei einer Schimmelpilzallergie:

  • Lassen Sie Topfpflanzen draußen. In der Blumenerde befinden sich fast immer Schimmelpilze.
  • Leeren Sie Ihren Hausmüll häufig und regelmäßig.
  • Werfen Sie von Schimmel befallene Lebensmittel in den Müll. Es genügt nicht, verschimmelte Stellen zu entfernen.
  • Verzichten Sie auf einen Komposthaufen
  • Sie sollten regelmäßig Stoßlüften: Am besten ein bis zweimal täglich
  • Schließen Sie die Badezimmertür beim Baden und Duschen. So bleibt die Feuchtigkeit in der Nasszelle und verteilt sich nicht im ganzen Haus. Öffnen Sie anschließend Ihr Badezimmerfenster.
  • Trocknen Sie Ihre Wäsche außerhalb der Wohnung
  • Nutzen Sie Luftentfeuchter und Luftfilter. Damit können Sie schnell für ein besseres Raumklima sorgen.

Letztes Update: 12/04/2019