Allergien im Winter: Kaum Verschnaufpausen für Allergiker

11. März 2020

Für Pollenallergiker galt der Winter lange als allergiefreie Zeit. Inzwischen stimmt das nur noch bedingt, denn wirklich beschwerdefreie Zeiten gibt es für viele Betroffene kaum noch. Milde Temperaturen, wenig Regen und eine hohe Schadstoffbelastung sorgen vermehrt auch im Winter für Allergiesymptome. Die positive Nachricht: Auch die Therapien haben sich deutlich weiterentwickelt.

 

Allergien im Winter: Worauf müssen sich Pollenallergiker einstellen?

In den letzten Jahren haben Allergien im Winter deutlich zugenommen - das gilt besonders für Pollenallergien. Allergologen führen dies zum Teil darauf zurück, dass die Pollen gerade in den Großstädten deutlich aggressiver geworden sind. Die hohe Ozon- und Feinstaubbelastung verstärkt ihre allergene Wirkung und macht Pollenallergikern zusätzlich zu schaffen.

Auch der Klimawandel hat zur Folge, dass die allergiefreie Zeit von Jahr zu Jahr kürzer ausfällt. Dabei ist es natürlich wichtig zu beachten, dass sich die allergiefreie Zeit je nach Allergie und Belastung unterscheiden kann. Wer bspw. auf Frühblüher allergisch reagiert, der kann meistens bereits ab Juni durchatmen. Wer allerdings sowohl auf Frühblüher als auch auf Gräser allergisch ist, der hat mittlerweile fast das ganz Jahr über Beschwerden.

Durch die milden Winter können Frühblüher wie Hasel und Erle ihre Pollen schon ungewöhnlich früh verbreiten - zum Teil schon im Dezember oder Januar. Umgekehrt sind die Pollen von spätblühenden Arten wie z.B. Gräsern vereinzelt noch bis in den November zu finden. Sollte einmal Regen ausbleiben, erhöht sich die Pollenbelastung zusätzlich, da weniger Pollen aus der Luft gewaschen werden. Wer eine entsprechende Allergie hat, muss daher leider auch im Winter mit Symptomen rechnen.

 

Wie ist die Entwicklung bei anderen Allergien?

Während für Pollenallergiker vor allem milde Winter problematisch sind, leiden Tierhaar- und Hausstauballergiker im Winter generell stärker. Die trockene Heizungsluft verstärkt die Ausbreitung von allergenhaltigem Hausstaub und verschlimmert dadurch auch die Allergien im Winter.

Insektengiftallergiker können hingegen aufatmen. Für sie gilt der Winter weiterhin als allergiefreie Zeit. Allerdings kann es durchaus sein, dass Bienen und Hummeln in milden Wintern früher als gewohnt ausfliegen.

 

Was können Sie gegen Allergien im Winter tun?

Bei verstärkten Beschwerden im Winter ist es wichtig, das Allergen möglichst aus den Wohnräumen fernzuhalten. Als Hausstaubmilbenallergiker sollten Sie regelmäßig lüften und den Staubanteil möglichst gering halten. Wer auf Hasel und Erle allergisch ist, sollte auch im Winter die Pollenflugvorhersage im Auge behalten.

Bei starken Beschwerden kommt auch eine Hyposensibilisierung infrage. Hierbei wird das Immunsystem gezielt trainiert, um in Zukunft weniger stark auf das jeweilige Allergen zu reagieren.. Erster Ansprechpartner ist hier der Hausarzt oder ein Facharzt mit allergologischer Zusatzausbildung. Nutzen Sie dafür gerne die Facharztsuche.

 

Gut vorbereitet durch den Winter

Viele Allergien begleiten uns das ganze Jahr über. Mit der richtigen Vorbereitung lassen sich die Beschwerden jedoch deutlich reduzieren. Bei ausgeprägten Allergien im Winter sollte auch an eine Hyposensibilisierung gedacht werden, um den Leidensdruck dauerhaft zu senken.