Neue Behandlungsmöglichkeit bei Allergien gegen Baumpollen

02. September 2019

Allergiker atmen jetzt allmählich auf, da kaum noch Pollen in der Luft sind. Aber: nach der Saison ist vor der Saison und bereits ab Dezember können wieder die ersten Pollen von Hasel und Erle fliegen. Umso wichtiger, jetzt schon vorzusorgen – und dafür steht nun die weltweit erste Tablette gegen Baumpollenallergien zur Verfügung. Das Besondere: diese Tablette lindert nicht nur die Allergie-Symptome, sondern behandelt gleichzeitig die Ursache der Allergie. Diese moderne Form der sogenannten Hyposensibilisierung bietet daher die Chance, dass sich die Allergie-Beschwerden und damit die Lebensqualität der Allergiker langfristig bessern.

Insgesamt sind in Europa mehrere Millionen Menschen von Allergien gegen Baumpollen betroffen. Bei vielen reicht die Behandlung mit symptomlindernden Medikamenten nicht aus, um die typischen Allergiebeschwerden wie eine laufende oder verstopfte Nase, Niesen, juckende und tränende Augen und auch Schlafstörungen zufriedenstellend zu lindern.

Am häufigsten sind Birkenpollen Auslöser für eine Baumpollenallergie. Allerdings sind viele Birkenpollenallergiker nicht nur im April, wenn die Birken blühen, von den typischen Beschwerden betroffen, sondern auch Monate davor und danach. Das liegt daran, dass die Allergene der Birkenpollen denen einer Reihe anderer Bäume sehr ähnlich sind und das Immunsystem der betroffenen Allergiker deshalb auch auf diese Pollen reagiert. Diese sogenannte Kreuzreaktionen auf die Pollen dieser Bäume verlängern den Beschwerdezeitraum für die Allergiker deutlich, sie können von Dezember bis in den Juli hinein unter ihren Allergiesymptomen leiden.

 „Baumpollenallergiker haben längst nicht nur zur Blüte der Birke Allergiesymptome, sondern weit darüber hinaus“, weiß auch Prof. Dr. Tilo Biedermann, Allergologe und Dermatologe an der TU München. „Das hat große Auswirkungen auf die Lebensqualität dieser Allergiker. Daher ist es eine gute Nachricht, dass mit der neuen Allergen-Tablette eine flexible Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung steht, die nicht nur die Symptome, sondern auch die Ursache der Allergie angeht und damit die Chance auf eine langfristige Verbesserung der Lebensqualität bietet.“

Die neue Allergen-Tablette für eine moderne Hyposensibilisierung ist dabei nicht nur für Allergien auf die Pollen der Birke, sondern auch auf die von Erle, Buche, Hasel, Hainbuche und Eiche geeignet. Sie deckt damit die Behandlung der häufigsten Baumpollenallergien ab. Die Hyposensibilisierung ist ein seit vielen Jahrzehnten erfolgreich eingesetztes Behandlungskonzept. Statt einer Spritzentherapie, die beim Arzt durchgeführt wird, erfordert die moderne Hyposensibilisierung mit Tabletten weniger Arztbesuche und kann selbständig zu Hause erfolgen. Die Tablette wird nach entsprechender Diagnostik beim Allergologen verschrieben und ist bisher für erwachsene Allergiker ab 18 Jahren zugelassen. Diese müssen die Allergen-Tablette einmal täglich unter die Zunge legen, wo sie sich sekundenschnell auflöst. Die moderne Form der Hyposensibilisierung sollte wie die Behandlung mit Spritzen über einen Zeitraum von drei Jahren erfolgen.

Jetzt im Herbst ist die beste Zeit, um mit einer Hyposensibilisierung zu starten, da keine Pollen mehr in der Luft sind, die eine zusätzliche Belastung für Allergiker darstellen könnten. Außerdem zeigen sich bei rechtzeitigem Therapiestart oft schon in der ersten Saison erste Erfolge – so dass Baumpollenallergiker mit Glück bereits das kommende Frühjahr mehr genießen können als in diesem Jahr.