Gibt es noch einen Weg, meinen Heuschnupfen in den Griff zu bekommen?

timer Min. Lesedauer

Gibt es eine andere Möglichkeiten, meine Baumpollenallergie zu kontrollieren?

Sind Sie es leid, dass Ihre Nase entweder verstopft ist oder läuft? Suchen Sie etwas gegen den Drang, ständig Ihre juckenden Augen reiben zu wollen? Möchten Sie die Natur während der schönsten Jahreszeit nicht länger meiden? Und den Anblick blühender Bäume und Wiesen endlich wieder unbeschwert genießen?

Wahrscheinlich gehören Sie zu den Menschen, die bisher einfach noch keine Behandlungsform finden konnten, die für sie passt. So zu leben ist echt beschwerlich. Warum also länger leiden? Wenn Ihre aktuellen Behandlungsmethoden nicht funktionieren, wenn Sie damit einfach nicht genug Kontrolle über Ihre Allergie haben, dann könnte vielleicht eine Hyposensibilisierung der Ausweg sein.

Die SIT unterscheidet sich von allen kurzfristig wirkenden Medikamenten, die Sie bisher ausprobiert haben. Ganz einfach, weil sie über eine  Linderung hinausgeht. Die SIT bekämpft vielmehr die Ursache der Allergie. Sie setzt da an, wo die Allergie entsteht: im Immunsystem. Indem Ihre Abwehrzellen trainiert werden, Baumpollen, gegen die Sie allergisch sind, zu vertragen, bauen Sie nach und nach eine Toleranz auf.

Also, stehen Sie nicht weiter mit tränenden Augen da, während draußen die Bäume blühen und das schönste Wetter ist. Packen Sie das Übel Ihrer Allergie bei der Wurzel. Und machen Sie einen Termin bei Ihrem Arzt. Gemeinsam können Sie dann herausfinden, ob die SIT eine Option für Sie ist:

Facharztsuche

 

Kennen Sie schon unseren E-Mail-Service?

Unseren Newsletter haben wir entwickelt, um Ihnen zu helfen, die Heuschnupfensaison gut gewappnet zu überstehen. Melden Sie sich doch gleich an!






Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Informationen darüber, wie allergiecheck und ALK personenbezogene Daten verarbeiten, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

So beginnen Sie mit der Hyposensibilisierung

1. Gehen Sie zum Arzt

Wenn Sie noch keine Allergiediagnose haben, ist ein Allergietest bei Ihrem Arzt der erste Schritt. Auf Basis der Testergebnisse können Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt entscheiden, welche Behandlungsmöglichkeiten für Sie in Frage kommen. Wenn Sie bislang noch keine Allergie-Diagnose anhand eines Bluttests oder Pricktests erhalten haben, denken Sie daran, dass es auch immer etwas dauern kann, einen Termin bei einem Facharzt zu bekommen.

step1

2. Fragen Sie gezielt nach Ihren Behandlungsmöglichkeiten

Nach der Diagnose können Sie mit Ihrem Arzt besprechen, wie Sie Ihre Allergiebehandlung optimieren können. Dazu gehört die Überprüfung Ihrer aktuellen Medikamente zur Symptomlinderung, genauso wie die Prüfung weiterer Behandlungsmöglichkeiten wie der Hyposensibilisierung. Sie geht über die Symptomlinderung hinaus, indem sie die Immuntoleranz gegenüber infrage kommender Baumpollen erhöht. Außerdem können Sie Ihren Arzt nach Produkten zur sanften Symptomlinderung fragen, wie sie z.B. auf klarify.me angeboten werden.

step2

3. Wenn die Hyposensibilisierung die richtige Therapieform für Sie ist...

bekommen Sie Ihren Heuschnupfen in den Griff, im Idealfall rechtzeitig vor dem nächsten Frühjahr. Die meisten starten ihre Hyposensibilisierung im Herbst, um in der darauf folgenden Pollensaison vielleicht schon erste Erfolge zu registrieren - worauf warten Sie also? Machen Sie gleich einen Termin bei Ihrem Arzt. Klären Sie, ob eine Hyposensibilsierung eine Option für Sie ist.

step 3

Letztes Update: 05/09/2019